Schuldenabbau, wie er  in der Bürgerversammlung am 3.6.2015 vorgestellt und geplant wurde.

schulden Buergerverswammlung

 

Quelle: http://www.zwiesel.de/fileadmin/_migrated/content_uploads/20150603_Buergerversammlung_FXS_BGM_c_Finanzlage.pdf  - Seite 12 
 Bürgerversamlung am 3.6.2015


Entwicklung Schuldenstand:
am 31.12.2010
Stadthaushalt: 14.109.000 € Stadtwerke: 3.462.477  €                                
am 30.09.2016 
Stadthaushalt: 8.372.201 €  Stadtwerke: 1.918.000 €
Gesamtreduzierung:
Stadthaushalt -5.736.799 €  Stadtwerke: - 1.544.477 €
 
Der amtierende Bürgermeister hat sein Amt Ende Februar 2011 angetreten.
Dies bedeutet, dass die Schulden von Stadt und Stadtwerke im Zeitraum vom 01.01.2011 bis 30.09.2016 tatsächlich um 7.281.276 € verringert wurden!
 
Also keine Schuldenverringerung um 10 Mio. €, wie in der Podiumsdiskussion und in sozialen Medien verbreitet. 

In erster Linie haben zur Schuldenreduzierung beigetragen: Der Freistaat Bayern und die Zwieseler Grundstücksbesitzer und Betriebe, da
Stabilisierungshilfe 2013 bis 2016 vom Freistaat Bayern:  4,42 Mio. €

Mehreinnahmen durch Steuererhöhungen 2010 bis 2016:    5,76 Mio. €

Zusätzlich wurden 2012 wurden 2.041.920,95 € der allgemeinen Rücklage entnommen - Quelle Finanzplanung vom Januar 2015

Am 28.11.2016 konnte ich in Vertretung des terminlich verhinderten 1. Bürgermeisters mit den Bürgermeisterkolleginnen und Kollegen des Landkreises Regen von Finanzminisgter Markus Söder den Zuwendungsbescheid über 1,3 Mio Stabilisierungshilfe für die Stadt Zwiesel in Empfang nehmen.
Auf der gemeinsamen Fahrt nach Nürnberg konnte ich einen regen Gedankenaustausch mit den Nachbarbürgermeistern, viele Anregungen über Fördermittelbeschaffung und -beangtragung, interkommunale Zusammenarbeit usw. führen.
Besonders beindruckte mich die diskutierte Notwendigkeit der Zusammenarbeit über Partei- und Gemeindegrenzen hinweg.
 stabilisierungshilfe 750

Dies gibt mir die Gelegenheit zu zeigen, wie notwendig wir in Zwiesel diese Finanzmittel brauchen.
Der Stadtrat hat in seinen Haushaltssatzungen der letzen Jahre trotz der gezwungenen Sparmaßnahmen und Kosolidierungszwänge gegen den Vorschlag des Bürgermeisters den Breitbandausbau um zwei Jahre vorgezogen, die Kanal- und Wasserversorgung Griesbach durchgesetzt,

 

 
fisch infi 750
„Zuerst Fisch, dann Wurst“
Infostand von Elisabeth Pfeffer bei den Braker Freunden
In den letzten Tagen vor der Bürgermeisterwahl am kommenden Sonntag gibt Elisabeth Pfeffer nochmal Vollgas und will noch mit so viel Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen, wie nur möglich.
Dazu ließ sich die Kandidatin jetzt eine pfiffige Idee einfallen, die hervorragend zu ihrem Motto der Gemeinsamkeit passt:
Am Donnerstag und Freitag informierte sie die Zwieseler an ihrem Infostand direkt neben dem Braker Fischstand, die wieder mit Leckereien aus dem hohen Norden die Zwieseler verköstigen. „Zerst miassns an Fisch kaffa, dann grirngs no a Wurscht vo mir, mia woen unsane Freunde aus Brake ja koa Konkurrenz mocha“, begrüßte Pfeffer die zahlreichen Besucher mit einem Lacher.
Hintergrund ist der, dass Elisabeth Pfeffer neben ihrem Wahlprogramm, Luftballons für die Kleinen und anderem Werbematerial auch Pfefferbeißer verteilt. „Weil mir Zwiesel nicht wurscht ist“, ist vorne drauf zu lesen.
Elisabeth Pfeffer trägt zudem eine Halskette aus Pfefferschoten. „Die Menschen freuen sich sehr, wenn wir ganz unverbindlich ins Gespräch kommen“, freut sich Elisabeth Pfeffer sichtlich, „und viele loben mich für einen kreativen Wahlkampf“. Das kann man wahrlich behaupten, so die einhellige Meinung. Elisabeth Pfeffer hat in den letzten Monaten alles daran gesetzt, mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen, sich über Ideen, Wünsche und Vorstellungen zu unterhalten und letztendlich konnte sich jeder selbst ein Bild von der Bürgermeisterkandidatin machen.
„Jetzt hoffen wir nur noch auf eine hohe Wahlbeteiligung“, sagt die Kandidatin, „ich jedenfalls werde morgen noch am Arberzentrum einen Infostand machen und am Sonntag erst einmal genüsslich ausschlafen, vielleicht eine Runde joggen gehen, bevor wir wählen, und abends bin ich natürlich schon sehr gespannt auf das Ergebnis.“